Auf ewig verbunden, doch niemals eins ~ Teil 3

Ankunft

AnkunftJe näher das Land kam, desto mehr beschleunigte ich meine Schwimmbewegungen. Ein neues Gefühl machte sich in mir breit und ich konnte es kaum noch erwarten mein Ziel zu erreichen. Bald konnte ich eine Hütte am Strand entdecken und dahinter weitere Häuschen. Vorerst suchte ich unter dem Steg, an dem ein Boot befestigt war, Schutz.  Nun sah ich zum zweiten Mal ein Boot in meinem Leben, doch dies sah ganz anders aus als das von Jason gebaute. Es war größer und hatte einen Überbau um sich vor Regen und Wind zu schützen. Wir wussten das die Menschen empfindlicher gegenüber den Launen unserer Mutter waren und deshalb sich zu schützen versuchen.

Ein junges Mädchen und ein Junge kamen lachend aus der Hütte gelaufen. Das Laufen fiel dem Jungen noch schwer, er war noch wirklich Herr über seine kleinen Beinchen. Das Mädchen war schon älter und hatte keine Probleme ihren Bruder auf dem Arm zu tragen, als es ihr nicht schnell genug ging. Ich verbarg mich noch etwas mehr und sah den Kindern bis zum Abendgrauen zu. Ich war so gefesselt von ihrem bunten Treiben, dass ich gar nicht auf den Gedanken kam, mich ihnen zu nähern.

Der Ruf einer jungen Frau, die aus der Hütte getreten war, unterbrach schließlich die Kinder. Sie sammelten schnell noch ein paar Dinge auf, bevor sie nach Hause liefen. Aus der Hütte konnte ich gedämpft Stimmen und immer wieder jemand lachen hören. Ich verließ mein Versteck und schlich mich näher heran. Als ich durch ein Fenster lugte, konnte ich an einem Tisch die Frau und die Kinder sehen. Und dann sah ich ihn, Jason trocknete sich die Hände mit einem Tuch ab, bevor er sich zu ihnen setzte.

 

Teil 2 Vorwort  Teil 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.