I ♥ Tokyopop

tokyopop_bannerIch möchte gerne meine positiven Eindrücke über den Verlag Tokyopop mit euch teilen. Es ist mir ein dringendes Bedürfnis und wofür hat man schließlich einen Blog? XD

 

Verlagsprogramm:

mangasWenn man sich den Verlagskatalog ansieht findet man nicht nur eine große Anzahl an Titeln, sondern auch eine Mischung, die sich durch alle Genre zieht.

Mir ist aufgefallen, dass ich sehr viele Mangas aus dem Programm besitze und das es schon seit langem so ist, dass die meisten Neuerscheinungen, die ich kaufe von Tokyopop veröffentlicht wurden.

Obwohl ich nicht unbedingt in der Mädchen-Sparte heimisch bin, sieht man von Boys Love mal ab, wurde ich hier doch schon das ein oder andere Mal fündig.

(Natürlich liegt das nur an einem persönlichen Geschmack und soll nicht die anderen Verlage herabwürdigen!)

 

Aufmachung:

tregalDas Standardformat der Mangas ist bei Tokyopop etwas größer als bei Carlsen oder EMA, was mir von Anfang an sehr gut gefallen. Zum einen sind dadurch logischerweise die Panels auch etwas größer, aber ich finde auch, dass es einfach besser in der Hand liegt.

Tokyopop punktet auch mit ihren Sonderformaten bzw. Editionen.
Zum einem gäbe es das Großformat, was natürlich gerade Serien mit detaillierten Zeichnungen oder vollen Panels zu Gute kommt.

Dann gibt es die „2 in 1“-Edition, dieses System kommt bei manchen Serien zum Einsatz, die bereits regulär vollständig aufgelegt wurden und wahrscheinlich als ausverkauft gelten. Wie der Name schon vermuten lässt, wurden hier zwei Bände in einem Sammelband zusammengefasst.
Für Neueinsteiger bedeutet das nicht nur, dass weniger Bände gekauft werden müssen, sondern gibt es im Vergleich zur Erstausgabe eine Ersparnis, da der Sammelband etwa 3 Euro billiger ist als die zwei Einzelbände.

Manche lange Serien haben ein sogenanntes Starter-Kit zusätzlich bekommen. Insgesamt fünf Bände werden in einem Pappschuber geliefert und ich glaube es sind immer Postkarten noch dabei. Die Starter-Kits kosten ca. 25 Euro und es ergibt sich diesmal eine Ersparnis von etwa 7,50 Euro gegenüber dem Einzelkauf und man bekommt ja sogar noch etwas extra.

Und zum Schluss noch mein Liebling: die Perfect Edition.
Diese Bände sehen immer sehr edel aus und haben sogar einen Hardcover-Einband und damit wird schon mein Sammlerherz beglückt. Hinzu kommen verschiedene Extras, wie Klapposter, Postkarten oder Bonusgeschichten. Bei der Perfect Edition zu „Domicile“ war sogar ein Notizbuch dabei.

Mit der Verarbeitung der Mangas war ich auch stets zufrieden. Die Klebebindung sitzt fest, aber nicht zu steif, so das nach dem Lesen beschädigt wird und sich somit Seiten lösen könnten. Das Gesamtpaket ist weich und flexibel, auch nach einem normalen Lesegenuss gibt es keine Spuren auf dem Rücken und auch das Frontcover legt sich wieder schön an. An der Qualität des Papieres oder dem Druck hatte ich bisher noch nie etwas zu beanstanden. Äußerst selten kommt es auch nur vor, dass Teile eines Panels in der Bindung verschwinden, was ich leider bei anderen Verlagen schon deutlich häufiger erleben musste.

inthesewords

 

Kundenservice:

Meine Erfahrungen mit dem Webshop waren bisher durchweg positiv. Ab einem Warenwert von 50 Euro entfallen die Versandkosten, ansonsten bezahlt man 2 Euro und versendet wird mit DHL/Deutsche Post oder DPD. Es ist auch kein Problem in einer Bestellung verfügbare Mangas und Vorbestellung zu kombinieren. Die Teillieferungen erfolgen sogar kostenlos. Wie es sich gehört, bekommt man auch bei jeder Lieferung vorab eine Versandbestätigung, die nicht einfach nur vom System verschickt werden, sondern eine freundliche Nachricht beinhaltet, die den Käufer persönlich anspricht.

Meine Lieferungen kamen immer zügig und in Bücherkartons verpackt zu mir und waren damit sehr gut verpackt und vor allem fest und sicher. Außerdem habe ich stets eine Vorschau und die ein paar Werbepostkarten dazu bekommen. Es ist zwar nur Werbung, aber wenigstens interessante bzw. schöne und nützliche. Ich finde durch die kleinen Zugaben, wirkt es einfach nicht so „hingeklatscht“.

Einmal wurde jedoch beim Verpacken ein Manga leicht genickt. Ich habe darüber Tokyopop informiert und bekam ohne Probleme oder auch nur einer Diskussion einen neuen Band zugeschickt und dürfte den beschädigten Band sogar behalten.

Und wenn man mal eine Frage an den Verlag hat, dann wird einem auch weitergeholfen. Meine bisherigen Emailanfragen wurden schnell und hilfreich beantwortet. Außerdem bekam ich eine persönliche Antwort und kein Standard-Bausatz-Brei. Die Nachrichten wirkten auf offen und ehrlich, was ich aber natürlich nicht beschwören kann. ^_~

Man wird in den Antworten stets geduzt, was vielleicht jemand stören könnte, mich persönlich tut es das nicht. Ganz im Gegenteil, eigentlich wird dadurch eher die Distanz abgebaut und es hinterlässt schneller ein positives Gefühle. (Gute psychologische Marketingstrategie ;))  

verpackung

Zum Schluss noch ein paar Worte zum Preis. Natürlich würde ich lügen, wenn ich sage, dass mir nicht wünschte, er wäre geringer. Aber ich finde die Preise sind schon in Ordnung und dafür bekomme ich auch eine gute Qualität geliefert. Man sollte ja auch bedenken, dass an so einer Produktion nicht nur die Kosten für Papier und Tinte aufkommt. Ich hab auch immer mehr den Eindruck, dass die Aufschreie wegen der Preise von den Leuten kommen, die anderseits ihr Geld völlig sinnlos aus dem Fenster schmeißen. Das Argument Mangas würden sich ja hauptsächlich an Jugendliche richten ist auch ziemlich haltlos, denn die Tatsache das man Geld verdient, bedeutet nicht unbedingt, dass man mehr Geld übrig hat – Hotel Mama ist dann meist geschlossen XD

So, das war’s. Auf bald ~

Bildcopyright unterliegt Tokyopop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.