In maiorem dei gloriam: Zum höheren Ruhme Gottes

maiorem_banner

Premiere, Premiere! Die beiden Bücher waren meine ersten Gay-Bücher (hört sich irgendwie doof an o.O). Zwar lese ich gerne bei Mangas das Genre Boys Love, jedoch nehme ich bei Büchern in der Regel eher Abstand. Denn diese „typischen“ Gay-Bücher sind ja im Grunde auch nur Liebesromane und das lese ich eben nicht gerne. Und ich versteh nie, wenn die Leute mir weismachen wollen, dass es ja ganz anders ist, als seien es Heteropaare… Aber gut, ist ja auch einfach ne Meinungssache.

Unterm Strich können die alle schwul, lesbisch, hetero oder sonst wie gepolt sein, solange die Handlung für mich interessant ist ^_~

Viel Zeit ist verstrichen, seitdem der Erzengel Michael und seine himmlischen Heere die finstere Schar des Teufels besiegt und in die Abgründe der Hölle zurückgedrängt haben. Die Fronten zwischen Himmel und Hölle sind zur Ruhe gekommen, aber eine Annäherung der beiden Reiche scheint nach wie vor unmöglich. Doch es gibt eine geheime Verbindung: Als Bote und Spion reist der gefallene Engel Sariel in Luzifers Auftrag regelmäßig zu den Erzengeln Gabriel und Uriel, um wichtige Informationen auszutauschen. Und eines ist für den Herrn der Hölle von besonders großem Interesse: Michael, der die himmlischen Gefilde verlassen hat und nun als einfacher Mensch unter Uriels Fittichen auf Erden lebt…

Im Himmel fehlen ein paar Engel …
Ein Vierteljahrhundert nach dem tragischen Verschwinden des Erzengels Michael herrscht zwischen Himmel und Hölle ein zweifelhafter Waffenstillstand. Auf Erden hat Sariel indes bei Uriel und Raguel ein neues Zuhause gefunden, doch dann tritt Raziel wieder in sein Leben. Als wäre das nicht schon Aufregung genug, erreicht Sariel kurz darauf eine besorgniserregende Nachricht aus seiner alten Heimat: Luzifer hat seinen Thron in der Hölle verlassen und ist unauffindbar …

Weitere Informationen und eine Leseprobe schaut bei Fireangels vorbei:
Band 1 & Band 2

 

meinung

Wisse worauf du dich einlässt~
Die Bücher wurden teilweise regelrecht zerrissen, was sie meiner Meinung nach nicht verdient haben. Man sollte eigentlich doch wissen, dass wenn man Erstlingswerke liest kein Hemingway vor die Nase bekommt. Ich muss aber dazu sagen, dass ich auch im ersten Roman ihren Schreibstil auf keinen Fall als schlecht empfunden habe, auch wenn man stellenweise eben gemerkt hat, dass ihr noch etwas Übung fehlt. So kann man auch im Nachfolgeband schon eine Steigerung feststellen. Oft habe ich auch gelesen, dass die Leute erbost darüber waren, dass man ja mit dem Ende des ersten Buches auf Teufel komm raus Platz für eine Fortsetzung schaffen wollte. Ich kann nicht sagen, inwiefern von Anfang an vielleicht zwei Bände geplant waren – jedoch kann das Ende des erstens Bandes auch für sich stehen und es gibt in der Hinsicht keine Veranlassung die Fortsetzung lesen zu „müssen“.

Und ja, sie sind alle schwul oder sind eben bisexuell – ja, ich finde dies auch teilweise etwas nervtötend. Aber zum einen ist das irgendwie normal in dem Genre und zweitens finde ich es hier wenigstens logisch. Denn die meisten Hauptcharaktere sind Höllenwesen und die sind in meiner Vorstellung sicher nicht strikt hetero.
„Ich bevorzuge Frauen“ ist etwas das Sariel, der Erzähler der Geschichte, im ersten Band sagt und viele mokieren sich darüber, dass er ja dennoch nur hinter Kerle her ist. Aber zum einen hat er ja nicht gesagt, dass nur auf Frauen steht und zum anderen: Leute lasst doch die Kirche im Dorf. Selbst wenn man es als Logikfehler ansehen möchte – was es nicht – kann man doch über so eine Kleinigkeit hinwegsehen, weil das man sicher bei namenhaften Autoren auch tut. So genug davon ~

Also mir haben die Bücher gefallen. Ich fand sie waren gut zu lesen und waren auch spannend. Teilweise wollte ich sie gar nicht mehr aus den Händen legen, was auch dazu geführt hat, dass ich sie sehr schnell durch hatte. Besonders den zweiten Band hab ich manchmal nur losgelassen, wenn ich unbedingt musste ^_^

Delseit hat auch ihre Charaktere gut ausgearbeitet, sie sind nachvollziehbar und machen eine Entwicklung durch. Auf die Nerven gegangen ist mir kein Charakter, auch wenn natürlich nicht alle darauf ausgelegt waren, sympathisch zu sein. Ich mochte ja sogar Sariel, auch wenn der Herr gerne mal zu sehr in Selbstmitleid zergeht. Aber hey, das ist schon ne arme Socke XD

Besonders mochte ich allerdings die Darstellung von Luzifer. Oft ist so, dass Luzifer so stupide böse dargestellt wird. Der ist eben böse buhuuuu >_< Oder gar frei von jeglichen Gefühle, was aber überhaupt nicht geht. Selbst wenn man Luzifer nun nicht als Gefallener darstellt, braucht der Teufel Gefühle und seien es nur negative. Aber nur Gefühle geben einen Antrieb und nur durch Gefühle kann etwas entstehen. Zu Deutsch: hätte der Teufel keine Gefühle, wäre er an allem desinteressiert und würde somit nichts tun – nicht einmal regieren. Und ein Bild als Herrscher zu malen bedarf nun einmal solche Gefühle wie: Gewissenhaftigkeit, Vertrauen und eine Art Zueignung zum eigenen Reich. Ansonsten funktioniert das System nicht.

Ich möchte nun auch gar nicht zu viel verraten ^_~ Delseit hat sich sicher nicht das Rad neuerfunden, aber sie kann durch ihr Geflecht aus Charaktere und Welt überzeugen. Außerdem hat man nicht das Gefühl, die Handlng wäre nur fadenscheiniges Beiwerk um die Charaktere zu verbandeln und ins Bett zu zerren. Es gibt allgemein wenig Sex und das wird auch nicht sonderlich ausführlich beschrieben. Also ich für meinen Teil würde wieder etwas von ihr lesen ghost_cool

 top

An die lieben Anime/Manga-Fraktion, die ja wahrscheinlich am ehesten an die Bücher geraten.
Frau Kaori Yuki hat NICHT die Himmels-Höllenkonzeption erfunden, die sie in Angel Sanctuary verwendet hat. Ebenso wenig wie die weibliche Darstellung von Erzengel Gabriel noch irgendein anderes mythologisches Element, welches in ihrem Werk vorkommt. Also bitte erst bilden und dann reden. VIELEN DANK!

Meiner Meinung nach hat es auch nicht große Ähnlichkeit mit Angel Sanctuary und selbst wenn, wollen wir nun alle Bücher verbrennen, die von etwas inspiriert wurden? Dann sind die Regale aber gähnend leer. So und damit ihr dann alle auf die Barrikaden gehen könnt: Was mythologische Aspekte und Konzeption der Welt angeht, hat Anne Delseit sogar bessere Arbeit geleistet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.